Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in

Rechtliche Bestimmungen

www.arbeitundalter.at

Rupert Fertinger GmbH

„Alter(n)gerechtes Arbeiten“

Branche
Herstellung von Waren

Kurzbeschreibung des Projekts

Anlass für das Unternehmen, das Gesundheitsprojekt zu initiieren, war unter anderem, den Stellenwert von älteren ArbeitnehmerInnen mit jüngeren ArbeitnehmerInnen gleichzusetzen und ein generationenübergreifendes Miteinander zu schaffen. Außerdem wird die Förderung und Erhaltung von physischer und psychischer Gesundheit der Belegschaft forciert.

Ziele:

  • Das Unternehmen möchte sich auf die demografische Entwicklung und die sich dadurch verändernde Altersstruktur der MitarbeiterInnen gut vorbereiten.
  • Ältere topqualifizierte MitarbeiterInnen sollen das Unternehmen möglichst spät verlassen. MitarbeiterInnen im fortgeschrittenen Alter dürfen durch nicht adäquate Arbeitsplatzgestaltung keine gesundheitlichen Schäden erleiden, die dann zu einem früheren Ausscheiden aus dem Produktionsprozess führen -> Erhaltung der Gesundheit.
  • Ziel ist es außerdem, Wissensweitergabe über einzelne Generationen hinweg zu ermöglichen und zu optimieren.

Zielgruppen:

  • Alle MitarbeiterInnen im Betrieb werden angesprochen und einbezogen.

Vorgehensweise:

  • Zur Umsetzung des Projektes wurden Interviews mit einer Arbeitsmedizinerin, dem Personalleiter, der Produktionsleitung und ProduktionsmitarbeiterInnen durchgeführt.
  • Außerdem wurden ein Führungskräfteworkshop und Mitarbeitergespräche abgehalten.

Maßnahmen:

  • Start eines Mentoring-Programms zwischen älteren und jüngeren MitarbeiterInnen, um ein besseres gegenseitiges Verständnis zu stärken und das Know-how der MitarbeiterInnen zu erweitern.
  • Umgestaltung von ergonomisch nachteiligen Arbeitsplätzen mithilfe von ArbeitsmedizinerInnen und Sicherheitsfachkräften. Zum Beispiel wurden Sessel mit Lendenwirbelschutz und andere ergonomische Hilfsmittel für Produktionsstätten installiert.
  • In der Arbeitsplatzgestaltung flossen bewusst alter(n)sgerechte Überlegungen mit ein.
  • Erarbeitung von individuellen Arbeitszeitmodellen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Gezielter Aufbau von NachfolgerInnen; klare Übergangsregelungen, um den Wissenstransfer im Unternehmen zu verbessern.
  • Außerdem wurde ein altersspezifischer Schwerpunkt in die Schulungsplanung aufgenommen.

Ergebnisse:

  • Das Projekt „Alter(n)sgerechtes Arbeiten“ führte zur Installation eines Info-Points, zur verstärkten Kommunikation mithilfe eines MitarbeiterInnenhandbuchs und einer neuen StellvertreterInnenregelung.
  • Mithilfe von Protokollen und Zwischenberichten konnte überprüft werden, dass die angeführten Maßnahmen eine deutliche Verbesserung im Bereich der raschen Lösungsfindung gebracht haben.
  • Es ist geplant, das Projekt fortzusetzen bzw. neue Initiativen zum Thema „Alter(n)sgerechtes Arbeiten“ zu setzen.

Handlungsfelder

Arbeitsorganisation, Führung, Weiterbildung, Gesundheit, Ergonomie, Führungsqualität, Wissensmanagement

Beschreibung des Unternehmens

Das Unternehmen Rupert Fertinger GmbH wurde 1944 in Wien gegründet. Schwerpunkt des Programms waren Warmwasseraufbereitungsgeräte (Durchlauferhitzer) und Installationsmaterialien. 2012 erfolgte die Übersiedlung der Verwaltung und die Aufnahme der Produktion in der neuen Fabrik Wolkersdorf im ecoplus Wirtschaftspark in Wolkersdorf. Das Unternehmen beschäftigt rund 200 MitarbeiterInnen und bietet Entwicklung und Produktion von Metallerzeugnissen für die Automobilindustrie und die Sanitärtechnik.

Bundesland:
Niederösterreich
Adresse:
Rupert-Fertinger-Straße 1
2120 Wolkersdorf
Tel.: +43 (0) 2245/32 11-0
Homepage:
www.fertinger.at
E-Mail:
office@fertinger.at

Artikel weiterempfehlen