www.arbeitundalter.at

Wie kann Lernen durch Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt werden?

Bei der Arbeit lernen?

Die Arbeit selbst ist auch ein Lernort. Denn Menschen lernen durch Erfahrung. Die Arbeit setzt Lernreize, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln dadurch Fertigkeiten und sammeln Erfahrungswissen. Es braucht Herausforderungen und auch komplexere Situationen, um zu wachsen und zu lernen. Oder anders gesagt: Natürlich ist Überforderung zu meiden, aber auf der anderen Seite bedroht Unterforderung den Lernerfolg und – was oft nicht bedacht wird – den Spaß an der Arbeit. Monotone und einseitige Arbeit gibt zu wenige Lernanreize her. Lassen Sie sich also nicht verleiten, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer nur dieselben Aufgaben/Tätigkeiten zu übertragen, nur weil sie es besonders gut können und vielleicht auch wollen. Fördern Sie ihre Lernfähigkeit, indem Sie sie auch fordern – natürlich mit entsprechender Begleitung wie zum Beispiel mit Kolleginnen und Kollegen.

Die Entwicklung der Kompetenz wird das Lernen der Zukunft prägen. Das erfolgt am besten am Arbeitsplatz. Wichtig ist zu bedenken: Auch aus Fehlern kann man lernen, wenn man sie gemeinsam analysiert und Lösungen für die Zukunft ableitet. Diese Kultur sollte im Unternehmen entwickelt werden.

Wird das im Arbeitsprozess Gelernte/Erfahrene besprochen und gemeinsam darüber nachgedacht, ist das Lernergebnis besonders gut. Oft lernen Ältere von Jüngeren und umgekehrt. Da wird dann Erfahrungswissen und Wissen über neue Technologien, EDV und andere moderne Tools zusammengeführt. Derartige gegenseitige „Lernpatenschaften“ haben sich in der Praxis sehr bewährt und sind relativ einfach umzusetzen.
Praxisbeispiel: „Mentoring zwischen Jung und Alt“

Lernen in Seminaren, Workshops und anderen Veranstaltungen

Lernen am Arbeitsplatz selbst reicht für eine „lebensbegleitende“ umfassende Kompetenz im Beruf nicht mehr aus. Es braucht zusätzliche fachliche und persönlichkeitsfördernde Qualifizierung und Weiterbildung. Der Wandel in der Arbeitswelt verläuft so rasant, dass er begleitet werden muss.

Artikel weiterempfehlen