Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in

Rechtliche Bestimmungen

www.arbeitundalter.at

Schoeller GmbH & CoKG

Altersgerechtes Arbeiten

Nettingsdorfer Papierfabrik AG & Co KG

Miteinander gesund älter werden (Oktober 2003-Juni 2006)

KATZBECK FensterGmbH Austria

"Katzbeck – TOP IN FORM"

NORIS Feuerschutzgeräte GmbH - Entwicklung von Organisationen und Menschen

Wissenstransfer - Motivation - Erfahrungsaustausch bei NORIS Feuerschutzgeräte GmbH

Tipps und Beispiele zur Erhaltung und Förderung von Gesundheit

Gesundheit bildet die Grundlage für eine aktive Lebensbewältigung. Sie bestimmt unser privates Leben – in besonderer Weise beeinflusst sie jedoch auch unsere Arbeit. Denn Gesundheit liefert eine gute Basis für Arbeitsfähigkeit.

Gesundheit ist aber nie eine reine Privatsache. Sie soll in der Unternehmensstrategie verankert sein – und stellt somit einen wichtigen Teil von Führungsarbeit dar.
Gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen im Betrieb zu schaffen zählt zur Fürsorgeverantwortung von Arbeitgebern; das ist im ArbeitnehmerInnen- oder Bedienstetenschutz klar geregelt. Gemeinsam mit Betrieblicher Gesundheitsförderung und Betrieblichem Eingliederungsmanagement auf freiwilliger Basis entsteht so ein umfassendes Gesundheitsmanagement.

Damit kann man auch auf die Veränderungen der gesundheitlichen Leistungsfähigkeit mit dem Älterwerden optimal eingehen.

Die folgenden Beispiele und Tipps sollen zur Nachahmung anregen:

Artikel weiterempfehlen

© 2016 Arbeit und Alter - Alternsgerechte Arbeitsorganisation Impressum