Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in

Rechtliche Bestimmungen

www.arbeitundalter.at

Wiener Krankenanstaltenverbund - Geriatriezentrum Favoriten

Generationenbalance: Arbeitsfähigkeit und Arbeitszufriedenheit in allen Lebensphasen“

Grazer Treuhand Steuerberatung GmbH & Partner KG - Beratung erfordert Verständnis und Verstand

Zusammenarbeit der Generationen unter dem Motto "Erfahrung trifft jungen Elan"

Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) - Horizontale Karriere

Entwicklung eines alternsgerechten Karrieremodels für den Pflegeberuf

GRABNER GmbH - Aktivitäten für ältere ArbeitnehmerInnen

Der größte Teil der MitarbeiterInnen ist seit der Unternehmungsgründung mit dem Gründer und Inhaber älter geworden. Ein beständiges Team seit über 30 Jahren.

Schoeller GmbH & CoKG

Altersgerechtes Arbeiten

Wiener Krankenanstaltenverbund - Geriatriezentrum Favoriten

Generationenbalance: Arbeitsfähigkeit und Arbeitszufriedenheit in allen Lebensphasen“

Name des Unternehmens

Wiener Krankenanstaltenverbund Branche Gesundheits- und Sozialwesen Kurzbeschreibung des Projekts

Das Projekt „Generationenbalance“ wurde im November 2008 im Sozialmedizinischen Zentrum Süd gestartet, indem Führungskräfte und MitarbeiterInnen durch Workshops über das anlaufende Projekt informiert wurden. Im Frühjahr 2009 fand eine Befragung aller MitarbeiterInnen bezüglich ihrer Arbeitsfähigkeit und Arbeitszufriedenheit statt. Die hohe Rücklaufquote war ein deutliches Signal, dass besonders das Thema Arbeitsfähigkeit bei allen MitarbeiterInnen auf großes Interesse gestoßen ist. Das Ergebnis wurde wieder an alle Interessierten im Haus kommuniziert.

Zwei wichtige Ergebnisse der Befragung waren, dass erstens die Arbeitszufriedenheit von den MitarbeiterInnen generell hoch bewertet wurde, und dass zweitens körperliche Anforderungen in der täglichen Arbeit besser bewältigt werden als die psychischen und emotionalen.

Nun werden aufgrund der genauen Analyse der Befragungsergebnisse Maßnahmen festgelegt. Durch gezielte Interventionen sollen altersadäquate Arbeitsanforderungen und ein wertschätzender Umgang für MitarbeiterInnen aller Lebensphasen mit einem besonderen Fokus auch auf Ältere geschaffen werden.

Das Gesundheitsförderungskonzept wird derzeit in Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen des Sozialmedizinischen Zentrums Süd entwickelt. Hier sollen maßgeschneiderte Interventionen für das GZS angeboten werden.

Folgende Maßnahmen zeichnen sich derzeit ab:

  • Verstärkte Kommunikation durch die Führung: Anhand eines jährlichen Leistungsberichtes durch die Leitende Direktorin wird zu bestimmten Themenbereichen Stellung genommen (z.B. Aktivitäten im Haus, Zukunftsplanungen etc.). Dieser Bericht soll in einer Veranstaltung für MitarbeiterInnen vorgestellt und diskutiert werden.
  • Mentoringsystem für BerufseinsteigerInnen bzw. jüngere durch ältere und erfahrene KollegInnen im Pflegebereich: Hintergrund für diese Maßnahme ist die hohe Drop-Out-Rate bei den PflegerInnen in den ersten Berufsjahren nach der Ausbildung.
  • Lobbying für Rotation innerhalb des Pflegebereichs: Die MitarbeiterInnen sollen motiviert werden, Geriatriezentren oder in ausgewählte Stationen der Krankenhäuser zu wechseln, um auch andere Bereiche kennen zu lernen.

Unterstützung im Umgang mit psychischem und emotionalen Belastungen: Konzept in Entwicklung.

Handlungsfelder

Führung, Gesundheit, Arbeitsorganisation

Ziel dieses Projekts ist es, den Erhalt bzw. die Förderung von Gesundheit und Arbeitsfähigkeit in allen Berufsgruppen zu unterstützen.
 

Art der Tätigkeiten

Psychosozial und psychisch

Beschreibung des Unternehmens

170 MitarbeiterInnen

Bundesland:
Wien
Adresse:
Kundratstraße 3 1100 Wien
Homepage:
www.wienkav.at/gzs
E-Mail:
gzs.post@wienkav.at

Artikel weiterempfehlen

© 2016 Arbeit und Alter - Alternsgerechte Arbeitsorganisation Impressum