www.arbeitundalter.at

voestalpine AG - Das LIFE Programm

Eine attraktive Arbeitswelt voestalpine für alle Generationen und Geschlechter.

UPM-Kymmene - Human Ressources (HR)

Sicherung und Flexibilität älterer MitarbeiterInnen

Wiener Krankenanstaltenverbund - Verkürzung der Dienstdauer

im Pflegeberuf als Maßnahme zur Erhöhung von Gesundheit , Arbeitsbewältigung und Wirtschaftlichkeit im Kaiserin Elisabeth Spital des Wiener Krankenanstaltenverbundes

Rupert Fertinger GmbH

"Alter(n)gerechtes Arbeiten"

Sabtours Touristik GmbH - Busfahren - ein Lebensberuf

Ein Betriebliches Gesundheitsförderungsprojekt zur alter(n)ssensiblen Personalpflege

Frühpension

Österreich verfolgte – wie viele andere europäische Staaten – seit den 1980er Jahren eine Frühpensionierungspolitik, die jedoch gesellschaftlich gewollt war und darauf abzielte, den wirtschaftlichen Umstrukturierungsprozess sozial abzufedern. Allerdings führte die große Zahl der Frühpensionierungen zum Verlust einer großen Gruppe erfahrener Erwerbstätiger für die Wertschöpfung in den Unternehmen und in der Gesellschaft.

Demographische Veränderungen erfordern einen längeren Verbleib im Arbeitsleben. Ein längerer Verbleib im Arbeitsleben und dadurch ein späterer Pensionsantritt sind notwendig, soll

  • die Aufrechterhaltung sozialer Errungenschaften trotz einer alternden Gesellschaft gelingen,
  • das Ziel der Europäischen Union, Europa zum „wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum“ der Welt zu machen (Europäischer Rat in Lissabon 2000)
  • der Weg zu einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein „dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen" (Europäischer Rat in Lissabon 2000), fortgesetzt werden.

In Österreich wurden mit den rechtlichen Neuerungen im Rahmen des Sozialversicherungs-Änderungsgesetzes 2000 und der Pensionsreform 2003 die Zugangsmöglichkeiten zu einem frühzeitigen Pensionsantritt deutlich erschwert bzw. eingeschränkt. Diese Änderungen haben dazu geführt, dass einerseits bestimmte Pensionsarten z.B. vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer hinsichtlich des Zugangs erschwert, andererseits bestimmte Pensionsarten z.B. vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit abgeschafft wurden.

Die bisherigen gesetzlichen Maßnahmen zur Verlängerung des Arbeitslebens allein können jedoch nicht erfolgreich sein, wenn nicht gleichzeitig auch Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitswelt ergriffen werden. Diese müssen darauf abzielen, den Gesundheits- und Befindlichkeitszustand der MitarbeiterInnen zu verbessern und so Ärger, Demotivation, gesundheitlichen Verschleiß und krankheitsbedingte Ausfälle zu verhindern.

Eine alter(n)sgerechte Reorganisation von Unternehmen setzt voraus, dass sich alle Gruppen darauf besinnen, dass Arbeit für die soziale, persönliche und gesundheitliche Entwicklung von Menschen von großer Bedeutung ist und dass das Älterwerden einen Reifungsprozess darstellt.

Artikel weiterempfehlen

© 2016 Arbeit und Alter - Alternsgerechte Arbeitsorganisation Impressum